vertical_beam

Ziel der ST-Gruppe

Moderne Software soll nicht nur einfach und kostengünstig zu erstellen, zu pflegen, und zu warten sein, sondern sich auch leicht wiederverwenden lassen. Die Softwaretechnologie-Gruppe der TU Dresden entwickelt daher Methoden, die Hilfe bei der automatisierten Softwareerstellung geben und den Wiederverwendungsgrad erhöhen:
  • Produktlinien-Engineering, insbesondere modellbasiertes Software-Engineering
  • Komponentenbasierte Softwareentwicklung
  • Anwendung von semantische Technologien im Software Engineering {li} Softwarearchitekturen für adaptive Systeme, z.b. Serviceroboter
Dabei werden insbesondere die invasive Softwarekomposition und das Arbeiten mit Metamodellen und Ontologien untersucht.

Da zukünftige Softwaresysteme in hochgradig dynamischen Umgebungen angesiedelt sind (cyber-physical systems, collaborating robots, etc.) beschäftigen wir uns auch mit:
  • Selbst-adaptiven Systemen
  • Rollen-orientierter Software-Entwicklung
  • Einsatz von Wearables im Fog Computing

Mission ST

In software engineering, we are entering a new age, the age of software component integration. Classic programming is superseded by component composition and integration mechanisms like aspect-oriented programming, multi-dimensional separations of concerns, invasive software composition, model-based development, and generative programming. Because these techniques reduce complexity and enhance comprehensibility, they offer a considerable advantage for the construction of complex systems. This holds for a broad class of systems, such as business systems, software development systems, but also for resource-aware systems, such as embedded and real-time systems.

ST, the software technology lab in the institute for software and multimedia technology (SMT) of Technische Universität Dresden, devotes itself to this new dawning age of integrational software engineering (ISE). It develops methods, techniques, and tools for software integration, simplifying the engineering of complex software systems in the areas of

  • product-line engineering, in particular, model-driven development,
  • component-based software engineering, and
  • semantic technologies.

Unser Einfluss in Software Engineering Forschung und Transfer

Geschichte der Sektion Informationsverarbeitung an der TU Dresden

Die Sektion Informationsverarbeitung an der TU (Sektion 08) Dresden wurde 1969 gegründet. 1986 beschloss das Ministerium für Hochschulwesen (MHF) der DDR, die Ingenieurhochschule Dresden (IHD) aufzulösen und in die TU Dresden einzugliedern. Die Sektion 08 der TU Dresden (80 Mitarbeiter) wurden mit dem Kern der IHD (240 Mitarbeiter) in einem sogenannten Informatikzentrum verschmolzen und als Sektion 08 in die TU Dresden eingegliedert. Damit versteht sich die Sektion Informationsverarbeitung bzw. das Informatikzentrum als direkter Vorgänger der 1990 gegründeten Fakultät Informatik. Im folgenden finden Sie einige Beiträge zur Geschichte der Sektion Informationsverarbeitung.