vertical_beam

Forschungsprojekte [zurück]  [abgeschlossene Projekte]

laufende Projekte
 
Der Lehrstuhl entwickelt eine Plattform für experimentelle Arbeiten (Codegenerierung, Reverse Engineering) auf der Basis der UML,
insbesondere zum Austausch von UML- und anderen Entwurfsmodellen zwischen verschiedenen CASE-Tools (z.B. Rational Rose, Together und Argo/UML) und der eigenen experimentellen UML-Plattform über XML. Bestandteil dieses Konzeptes ist ein modularer Compiler für die Sprache OCL.
[web1] [web2

SalesPoint ist ein gemeinsam mit der Universität der Bundeswehr München entwickeltes Java-Anwendungsframework für Verkaufsanwendungen. Es wurde für den Einsatz in der Lehre (objektorientierte Techniken, Softwaretechnologie) konzipiert und im Laufe der Jahre weiter entwickelt.
SalesPoint wird seit dem Wintersemester 1997/98 regelmäßig und erfolgreich an verschiedenen Universitäten eingesetzt. Wir lassen unsere Studenten relativ selbständig einigermaßen realistische Projekte durchführen. Da es sich um Anfänger (Studenten im Grundstudium) handelt, benötigen sie neben einer guten Dokumentationsunterstützung die laufende Beobachtung und Unterstützung durch Betreuer (die gleichzeitig als Auftraggeber und softwaretechnische Berater fungieren). Als Dokumentation bieten wir verschiedene sehr ausführliche Dokumente von SalesPoint an, wie zum Beispiel zwei Tutorials, in denen jeweils eine Beispielapplikation schrittweise erläutert wird.
[web]

Cyber-physical systems are self-regulating complex systems comprised of interconnected virtual and physical systems. In the near future, such systems will become more and more pervasive. That is, large amounts of interconnected distributed systems are spread over the world with growing density and coverage. This new type of complex system poses the need for novel engineering techniques for the virtual part (software engineering) and the physical part. In Zessy/QualiTune we focus on novel software engineering techniques for the development of physical systems. Our research includes the modelling, verification and testing of non-functional requirements (i.e., qualities), such as Safety, Real-Time, Energy Consumption and Sustainability. Zessy/QualiTune is part of the ResUbic Research Cluster at TU Dresden, Faculty of Computer Science.
Kontakt: Wilke, Claas
Förderung: European European Social Fund and Federal State of Saxony #080951806
[web]

We develop a web based eLearning system to support software modeling exercises in large-scale software engineering courses. Students get the task to create a domain model based on a given textual specification of an application domain. They have to specify the domain model by a UML class diagram and import it into the eLearning system that is integrated into the Praktomat. The system verifies the student's solution and compares it with a set of predetermined sample solutions. This approach is a first step towards an automatic testing of object-oriented models under the conditions of university classes with a large number of students.

The OCL community decided at the 2005 Workshop on OCL at the MoDELS conference to set up an OCL portal website collecting all information about OCL (tools, publications, experience reports, teaching modules, etc.). Everybody is encouraged to contribute to the OCL portal. The portal is administrated by the Dresden OCL Toolkit team.

j-Algo ist ein Programm zur Visualisierung von Algorithmen. Es soll helfen, sich klassische Algorithmen zu veranschaulichen und sie besser zu verstehen. Hierzu werden diese sowohl grafisch, als auch formell und deskriptiv dargestellt. j-Algo eignet sich insbesondere zum Einsatz durch Studenten und Lehrende im Rahmen des Informatik-Studiums. j-Algo wird im Rahmen von Softwarepraktikumsprojekten und in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Grundlagen der Programmierung entwickelt.

OUTPUT4Business (O4B) ist ein Projekt der Lehrstühle für Mediengestaltung und Softwaretechnologie der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Informatik der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) und dem Arbeitskreis Software im Silicon Saxony e.V.. Mit O4B soll Anwendungsfelder stärker vernetzt und der Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gefestigt werden. Ziel ist ein "IT-Forum Sachsen", das Wissenschaftler/innen, Unternehmer/innen und Studierende zusammenbringt und in einem Netzwerk vereint. Auf dieser Grundlage und durch die Schulung des wissenschaftlichen Personals sowie daraus resultierende Firmengründungen soll der Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nachhaltig gestärkt werden.
Förderung: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und Projektträger Jülich (PtJ)

EMFText is an Eclipse plug-in that allows you to define text syntax for languages described by an Ecore metamodel. EMFText enables developers to define textual Domain Specific Languages quickly and without the need to learn new technologies and concepts.

Reuseware is a composition framework targeting arbitrary software languages that are expressed in EMF Ecore (or EMOF) or in context-free grammars. These include languages relating to the Semantic Web and various modelling and domain-specific languages. Reuseware is based on the idea of Invasive Software Composition (ISC) and has been under development since 2005. Since then, different versions of the tooling have emerged.

Whenever people interact with data from the semantic web, this data has to be transformed into a human understandable representation. However, depending on the domain, szenario, and intention of a user, a different view on the data is optimal. In this project a technology shall be investigated that allows defining how to visualize which data in the most easy and flexible way. By using formalized knowledge of graphic experts and guidance from the system this shall be possible for all users. The visualization shall not be bound to a certain output platform to support the usage on various devices.
Förderung: Dieses Projekt wird im Rahmen einer Landesinnovationspromotion aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaats Sachsen finanziert.

Das Ziel des Projektes CoolSoftware ist den Energieverbrauch komplexer IKT-Systeme durch eine intelligente Softwaresteuerung zu reduzieren. Dazu wird untersucht, inwieweit und mit welchen Techniken durch adaptive Software auf System- und Anwendungsebene ein energieoptimierter Betrieb der zugrunde liegenden Hardwareinfrastruktur erreicht werden kann. Der Lehrstuhl Softwaretechnologie arbeitet in dem Projekt an adaptiven Softwarearchitekturen sowie deren Modellierung.
Förderung: BMBF im Rahmen der Fördermaßnahme „Hightech-Strategie - Spitzencluster-Wettbewerb“

DEFT is a tool for easy creation and maintenance of so-called tutorials, documents which contain code examples or illustrations of models. Instead of copying code or images of models into the document, references are managed behind the scenes, which make sure that always an up-to-date versions of the referenced code and models are displayed. DEFT was originally part of the now finished B2-PDE project.

RACR is a Scheme attribute grammar library providing incremental attribute evaluation in the presence of arbitrary abstract syntax tree rewrites. It provides a set of functions that can be used to specify abstract syntax tree schemes and their attribution and construct respective trees, query their attributes and node information and annotate and rewrite them. Thereby, both, reference attribute grammars and rewriting, are seamlessly integrated, such that rewrites can reuse attributes and attribute values change depending on performed rewrites - a technique we call Reference Attribute Grammar Controlled Rewriting. To reevaluate attributes influenced by abstract syntax tree rewrites, a demand-driven, incremental evaluation strategy, which incorporates the actual execution paths selected at runtime for control-flows within attribute equations, is used. To realise this strategy, a dynamic attribute dependency graph is constructed throughout attribute evaluation - a technique we call Dynamic Attribute Dependency Analyses.

Besides synthesised and inherited attributes, RACR supports reference, parameterised and circular attributes, attribute broadcasting and abstract syntax tree and attribute inheritance. Since RACR is an ordinary Scheme library, its functions can arbitrarily interact with Scheme programs and vice versa. To implement attribute equations, users reuse or develop ordinary Scheme functions with arbitrary control-flows, function calls, macro expansions and continuations. The required bookkeeping for incremental attribute evaluation is transparently and automatically performed and cannot be bypassed or disturbed.

RACR hompage: Link


The Mobile Application Test Environment (MATE) helps testers to improve the quality of mobile applications ("Apps"). It is under ongoing development and aims to implement approaches of the research project, e.g. test models based on feature petri nets and configuration variability space modeling.

Förderung: State of Saxony, the Sächsische Aufbaubank (SAB), European Social Funds (ESF), and T-Systems Multimedia Solutions

Im Rahmen des Forschungsprojektes "Visuelle Steuerung und Entwicklung von CPS Systemen" (VICCI) beschäftigen sich insgesamt zehn Nachwuchswissenschaftler/-innen mit der Entwicklung von cyber-physikalischen Systemen (CPS). Beteiligt sind Mitarbeiter der Professur Softwaretechnologie (ST), der Juniorprofessur Software Engineering ubiquitärer Systeme (SEUS) sowie der Professur für Computergraphik und Visualisierung (CGV). Ziel des Projektes ist es, die softwaretechnologische Grundlage für die Entwicklung komplexer cyber-physikalischer Systeme so schaffen, was die Entwicklung eines interaktiven Kontrollzentrums mit integrierter Software-Entwicklungsumgebung für CPS beinhaltet. Die Evaluation erfolgt anhand eines Beispielszenarios mit einem Haushalts-Service-Roboter. Dieser humanoide Roboter soll mobilitätseingeschränkte Menschen im Alltag unterstützen und dabei einfache Serviceaufgaben, wie z.B. ein Handtuch zu holen, erledigen können. Dadurch werden mobilitätseingeschränkte Menschen unabhängiger und das Pflegepersonal kann sich auf die persönliche Ansprache konzentrieren.

Förderung: European European Social Fund and Federal State of Saxony #100098171

Der Fokus von "Energiebewusste Software-Architekturen" ist es a) Entwurfsprinzipien für Energie-adaptive Software-Architekturen von alleinstehenden Anwendungen zu untersuchen, welche die Servicequalität solcher Anwendungen hinsichtlich Energieverbrauch optimieren und b) zu untersuchen, wie die Architektur einer Softwareanwendung zu der globalen Adaption des HAEC-Systems an aktuelle Kontext- und Systemparameter beitragen kann.
Förderung: DFG

Wir sind an 3 Pfaden des Exzellenzclusters cfAED beteiligt: dem Orchestration, Resilience und Silicon Nanowire Pfad.
Kontakt: Aßmann, Uwe
Förderung: DFG

The tool "Refactory" is a generic framework for model refactoring. It provides two easy languages for specifying participants of of refactorings generically, and a mapping language enabling DSL designers to activate refactorings for their languages. So called "Quality Smells" can be specified, detected and resolved. Pre- and post-conditions can be defined with OCL. Furthermore, a couple of extension points exist to register own implementations for different things (as, e.g., condition interpreter, or supported editors (EMFText, Xtext, GMF, EMF generated text editors are supported by default)).
Kontakt: Reimann, Jan
Förderung: ESF

Delta modeling is an approach to handling variability in a family of similar yet different software applications, which can handle variability of functionality, evolution and end user customization uniformely. Currently, delta modeling faces the problem that the majority of delta languages is built upon proprietary data models, which results in extensive work when making a source language delta-aware and having to create required tooling manually. Overview of Custom Delta Language Generation with Delta Ecore Delta Ecore provides delta modeling on basis of the structured data models conforming to meta models specified in EMF Ecore. The approach allows reuse of many shared functions accross different models, such as variant derivation, topological sorting of delta modules etc. As Ecore comes with a variatey of tools to for textual and graphical languages, a model representation of a variety of languages can be created easily. Using DeltaEcore, data models, textual languages and graphical notations can be enriched by delta-based variability swiftly. All that is needed is a specification of a language dialect for DeltaEcore's Common Base Delta Language, which can be generated in large parts.
Förderung: ESF

Das Konzept der Rollenmodellierung ist zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Fachgebieten eingeführt worden, um kontextbezogene Informationen zu modellieren, insbesondere auch den dynamischen Wechsel von Kontexten. Meist wurden Rollen als Mittel der Kontextmodellierung allerdings nur singulär in den Bereichen der Programmiersprachen, Datenmodellierung oder zur Zugangskontrolle benutzt, aber nie durchgängig über alle Abstraktionsebenen der Softwareentwicklung, also über Konzept-, Sprach-, Anwendungs-, und Softwaresystemmodellierung hinweg betrachtet. Erst dann kann man Softwaresysteme als durchgängig kontextsensitiv bezeichnen.

Das übergeordnete Forschungsziel des Graduiertenkollegs besteht darin, den Nachweis der durchgängigen Rollenmodellierbarkeit und der praktischen Anwendbarkeit zu erbringen. Durchgängigkeit bedeutet dabei, dass über alle Ebenen der Modellierung hinweg konsequent Rollen zur Kontextmodellierung eingesetzt werden, also in der Konzeptmodellierung (in Metasprachen), in der Sprachmodellierung sowie in der Modellierung auf Anwendungs- und Softwaresystemebene. Damit einhergehend bildet auch die weitere wissenschaftliche Ausgestaltung des Rollenkonzeptes eine Forschungsaufgabe. Durchgängigkeit bedeutet ebenfalls, dass die identifizierten Rollenkonzepte miteinander systematisch in Beziehung gesetzt werden, um Modelltransformationen und -synchronisation zu gestatten. Dies bietet große Vorteile in der Systemkonstruktion, da Kontextwechsel auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen miteinander in Beziehung gesetzt und synchron behandelt werden können. Damit eröffnen sich Chancen für neuartige und innovative Softwarearchitekturen, die den Anforderungen zukünftiger dynamisch kontextsensitiver Softwaresysteme gerecht werden. Potentielle Anwendungsfelder bilden dabei die Software für das SmartGrid der Zukunft, die kontextsensitive Nutzung von natürlicher Energie zum Rechnen (natural energy based computing), Software für cyber-physikalische Systeme in Haus, Verkehr und Fabrik, Software für kontextsensitive betriebswirtschaftliche Anwendungen, kontextsensitive Suchmaschinen, u.v.m.

Neben der wissenschaftlichen Exzellenz legt das Graduiertenprogramm großen Wert auf ein umfassendes und individuelles Betreuungs- und Qualifikationskonzept. Um diesen Spagat zu leisten, werden auf der einen Seite qualitätssichernde Maßnahmen in Form von Tandem-Konzept und Thesis Advisory Boards eingeführt. Auf der anderen Seite werden motivierende und weiterbildende Aspekte, zum Beispiel in Form von Seminaren, zum Erwerb von Soft-Skills und ein internationales Gastwissenschaftlerprogramm in das Graduiertenkollegs integriert.

Kontakt: Kühn, Thomas
Förderung: Deutsche Forschungsgesellschaft

Mitarbeit in Programmkomitees [mehr]

Wissenschaftliche Zusammenarbeit und Kontakte [mehr]