vertical_beam

Forschungsprojekte [zurück]  [laufende Projekte]

abgeschlossene Projekte
 
Der Lehrstuhl war (als Unterauftragnehmer der Siemens AG) beteiligt am europäischen Forschungsprojekt INSIGNIA. Thema war die Realisierung von Multimediadiensten auf einem öffentlichen Breitband-Netz. Der Lehrstuhl arbeitete insbesondere an Architekturkonzepten und einem objektorientiertem Sitzungsprotokoll mit.
Förderung: EU-Programm ACTS
[web]

Der Lehrstuhl war am europäischen Forschungsprojekt ELISA beteiligt, dass sich mit der Realisierung von Internet-Anwendungen auf modernen Hochleistungsnetzen (ATM) befasste. Der Lehrstuhl arbeitet hier an den Themen Architekturspezifikation und Service Management.
Förderung: EU-Programm ACTS

Der Lehrstuhl ist seit Anfang 2000 beteiligt am europäischen Forschungsprojekt AQUILA, das eine Architektur entwickelt, die existierende QoS-Technologien für das Internet ausnutzt und erweitert. Ziel ist es, den Endnutzern greifbare Verbesserungen der Dienstgüte für ihre Internet-Anwendungen anzubieten. Der Lehrstuhl konzentriert sich hier auf den Aspekt der Anwendungsunterstützung mittels einer Middleware.
Förderung: EU FP5
[web]

Der Lehrstuhl war an der europäischen Forschergruppe CoFI beteiligt, die sich mit der Entwicklung und dem Einsatz einer standardisierten praxistauglichen algebraischen Spezifikationssprache (CASL) befaßt. Thema des Lehrstuhls ist hier die Anbindung von CASL an die objektorientierte Modellierungssprache UML.
Förderung: EU
[web]

Der Lehrstuhl ist beteiligt an der DFG-Forschergruppe COMQUAD, die sich mit Komponentenmodellen unter Einbeziehung quantifizierter Eigenschaften und Adaptivität befasst. Der Lehrstuhl konzentriert sich hier auf Spezifikationstechniken. Siehe auch die COMQUAD-Seite des Lehrstuhls.
Förderung: DFG
[web1] [web2

The High-Integrity Distributed Object-Oriented Real-time Systems (HIDOORS) project developed methodology for object-oriented modelling and programming of real-time systems. A real-time garbage collector, a static garbage collector, a real-time UML profile, checking real-time statecharts and sequence diagrams with a model checker, an integrated development process were the topics of the project.
Kontakt: Aßmann, Uwe
Förderung: EU FP5

REWERSE (Reasoning on the web) is a network of the EU 6th framework program, linking many research institutions together. Its technical goal is to develop reasoning languages for the future Semantic Web, i.e., to transfer the deductive capabilities of logic languages to the analysis of web documents, pages, and sites. TUD works on composition of ontologies from ontology components.
Kontakt: Aßmann, Uwe
Förderung: EU FP6

Das Projekt beschäftigt sich mit dem Einsatz von aspektorientierten und modellbasierten Techniken in der Entwicklung von Software-Produktlinien. Die ST-Gruppe beschäftigt sich im Rahmen des Projekts hauptsächlich mit der Steuerung des mehrstufigen Entwicklungsprozess über Featuremodelle um so Varianten aus Produktlinien zu realisieren.
Förderung: BMBF

Das Projekt arbeitet Methoden zur qualitätsgesteuerten modellgetriebenen Architektur aus (quality-driven software development, QDD). Modelle können mit Realzeitbedigungen versehen und durch Modellprüfer und abstrakte Interpretation auf Korrektheit geprüft werden.
Kontakt: Aßmann, Uwe
Förderung: BMBF

Cyber-physical systems are self-regulating complex systems comprised of interconnected virtual and physical systems. In the near future, such systems will become more and more pervasive. That is, large amounts of interconnected distributed systems are spread over the world with growing density and coverage. This new type of complex system poses the need for novel engineering techniques for the virtual part (software engineering) and the physical part. In Zessy/QualiTune we focus on novel software engineering techniques for the development of physical systems. Our research includes the modelling, verification and testing of non-functional requirements (i.e., qualities), such as Safety, Real-Time, Energy Consumption and Sustainability. Zessy/QualiTune is part of the ResUbic Research Cluster at TU Dresden, Faculty of Computer Science.
Kontakt: Wilke, Claas
Förderung: ESF
[web]

Modelplex develops solutions for model-driven development of complex software systems. The project is an European Union Integrated Project in collaboration with many partners throughout Europe and some other parts of the world.

Our group is involved in two work packages:

  • In work package 3, we are working on aspect-oriented model composition technology, based on the Reuseware Composition Framework and other technology.
  • In work package 4, we are co-developing a model-based approach for deriving performance simulations of software systems under development.
Kontakt: Aßmann, Uwe
Förderung: EU FP6
[web]

B2-PDE 07.2005 - 06.2007
B2-PDE ist ein vom Land Sachsen gefördertes Projekt, Partner ist ComArch. Es erstellt zwei Werkzeuge für Frameworks: ADAPT generiert Adapterschichten, falls ein Framework seine Schnittstellen ändert, und DEPTH generiert Tutorialhandbücher im Stile des Elucidative Programming.
Kontakt: Savga, Ilie
Förderung: SAB
[web]

This project is funded by SAP Research. In collaboration with Prof. Schill, Prof. Kabitzsch, Prof. Wollschläger, Prof. Lehner and SAP Research Dresden, PreCon produces a new architecture for predictive maintenance of production automation systems. This architecture is deemed to be an important component in the factory automation systems of the future.
Förderung: SAP

MOST is an acronym for Marrying Ontology and Software Technology. The goal of MOST is to integrate ontology technology into the software development arena: its entities, its models and its processes. MOST is an European project with partners in Germany, Poland, Austria and the United Kingdom.

Our group is mainly involved in two work packages: WP2 (Guidance for the Software Process) and WP3 (Reasoning Technology).

  • WP2 aims at integrating ontology technology into tools to provide for support to developers in managing the software processes.
  • WP3 aims at developing techniques for scalable reasoning, in particular for reasoning on integrated ontology-software models.
Kontakt: Aßmann, Uwe
Förderung: EU FP7

Hyperadapt investigates welformed multi-staged weaving for the adaptation of hypermedia applications. It solves the three problems of multi-staged weaving, controlled adaptation and interaction of aspects. The Project is carried out in collaboration with Prof. Meißner, SMT.
Kontakt: Karol, Sven
Förderung: DFG

OUTPUT4Business 01.2008 - 10.2010
OUTPUT4Business (O4B) ist ein Projekt der Lehrstühle für Mediengestaltung und Softwaretechnologie der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Informatik der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) und dem Arbeitskreis Software im Silicon Saxony e.V.. Mit O4B soll Anwendungsfelder stärker vernetzt und der Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gefestigt werden. Ziel ist ein "IT-Forum Sachsen", das Wissenschaftler/innen, Unternehmer/innen und Studierende zusammenbringt und in einem Netzwerk vereint. Auf dieser Grundlage und durch die Schulung des wissenschaftlichen Personals sowie daraus resultierende Firmengründungen soll der Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nachhaltig gestärkt werden.
Förderung: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und Projektträger Jülich (PtJ)

Whenever people interact with data from the semantic web, this data has to be transformed into a human understandable representation. However, depending on the domain, szenario, and intention of a user, a different view on the data is optimal. In this project a technology shall be investigated that allows defining how to visualize which data in the most easy and flexible way. By using formalized knowledge of graphic experts and guidance from the system this shall be possible for all users. The visualization shall not be bound to a certain output platform to support the usage on various devices.
Förderung: ESF

CoolSoftware 10.2009 - 09.2012
Das Ziel des Projektes CoolSoftware ist den Energieverbrauch komplexer IKT-Systeme durch eine intelligente Softwaresteuerung zu reduzieren. Dazu wird untersucht, inwieweit und mit welchen Techniken durch adaptive Software auf System- und Anwendungsebene ein energieoptimierter Betrieb der zugrunde liegenden Hardwareinfrastruktur erreicht werden kann. Der Lehrstuhl Softwaretechnologie arbeitet in dem Projekt an adaptiven Softwarearchitekturen sowie deren Modellierung.
Förderung: BMBF

The Mobile Application Test Environment (MATE) helps testers to improve the quality of mobile applications ("Apps"). It is under ongoing development and aims to implement approaches of the research project, e.g. test models based on feature petri nets and configuration variability space modeling.
Förderung: ESF

Im Rahmen des Forschungsprojektes "Visuelle Steuerung und Entwicklung von CPS Systemen" (VICCI) beschäftigen sich insgesamt zehn Nachwuchswissenschaftler/-innen mit der Entwicklung von cyber-physikalischen Systemen (CPS). Beteiligt sind Mitarbeiter der Professur Softwaretechnologie (ST), der Juniorprofessur Software Engineering ubiquitärer Systeme (SEUS) sowie der Professur für Computergraphik und Visualisierung (CGV). Ziel des Projektes ist es, die softwaretechnologische Grundlage für die Entwicklung komplexer cyber-physikalischer Systeme so schaffen, was die Entwicklung eines interaktiven Kontrollzentrums mit integrierter Software-Entwicklungsumgebung für CPS beinhaltet. Die Evaluation erfolgt anhand eines Beispielszenarios mit einem Haushalts-Service-Roboter. Dieser humanoide Roboter soll mobilitätseingeschränkte Menschen im Alltag unterstützen und dabei einfache Serviceaufgaben, wie z.B. ein Handtuch zu holen, erledigen können. Dadurch werden mobilitätseingeschränkte Menschen unabhängiger und das Pflegepersonal kann sich auf die persönliche Ansprache konzentrieren.

Förderung: ESF

SmartLoader 04.2016 - 12.2016
Nowadays most of the functions in construction machines are driver controlled. Even if the machine is driven by an worker with a high level of training and experience the work tasks are not performed optimally. An increasing tiredness of the driver during operation or insufficient comprehension of the process are only two reasons. Using (partly) automated features improves machine efficiency. Considering the complexity of system descriptions with a rising amount of processed data and the limited resources of the control units in the construction machines, calculations have to be outsourced. This is particularly the case when services like optimised path planning or parameter identification for analytic digging force models should be executed. With a suitable architecture it becomes possible to stepwise integrate automation starting from assistance functions to full automation.

The central research goal of this project is the stepwise automation for the digging process of an automated \textbf{Smart Loader}. Therefore a cloud-based system architecture for driver assistance controlling construction machine functions is created to send all information from the loader to the cloud and visualize it in an application. In the cloud a simulation model for the mapping of the wheel loader is used to test the efficiency of the task and the machine. When the algorithm on the machine is inefficient the cloud can change different parameters or the hole algorithm at runtime. Therefore exists a master controller on the \textbf{Smart Loader} which handle the communication from the loader interface to the cloud and change the configuration if needed. The application for visualisation show a Smart Metering approach for the Smart Loader to show the technological performance of the different working steps. The processed data should improve the feeling of the workers efficiency and help him to perform different working steps.

In the first phase of the project all tests are run at the hardware in the loop test bench to show the working of the underlying approach. For the second phase the concept will install on a 24t wheel loader from the "Institut für Fluidtechnik".
Förderung: SAB

euroTRACKex 11.2012 - 10.2014
Mit dem Projekt „euroTRACKex“ wurden wissenschaftliche und technologische Voraussetzungen für die Entwicklung einer neuen IT‐basierten Produktlinie für die grenzübergreifende Überwachung des Produktlebens von Gefahrstoffen geschaffen. Diese Produktlinie soll insbesondere auf kleine Unternehmen zugeschnitten sein, die mit Gefahrstoffen umgehen und angesichts aktueller und noch zu erwartender EU‐Richtlinien vor der Herausforderung stehen, die gesetzlichen Vorgaben rechtssicher und mit wirtschaftlich sinnvollem Aufwand umzusetzen. Aus diesem Anspruch leitete sich eine Reihe von Aufgabenstellungen ab, die mit dem vorliegenden Projekt gelöst wurden. Ziel des beantragten Projekts war die Entwicklung eines Demonstrators für eine cloud‐basierte Lösung zur Überwachung des Produktlebens von Explosiva als eine erste Gruppe von Gefahrstoffen, deren Produktleben durchgängig zu überwachen und zu dokumentieren ist. Dafür mussten die damit im Zusammenhang stehenden Geschäftsprozesse in den EU‐Ländern beispielhaft abgebildet werden.

Mit dem Vorhaben sollte erforscht werden, ob und wie
  • die geforderte Variabilität des Systems machbar ist,
  • die Performance‐Anforderungen erfüllbar sind,
  • das System auf verteilten Systemen umsetzbar und lauffähig ist,
  • die Prozesse automatisierbar sind,
  • das System durch dritte Personen pflegbar und diagnostizierbar ist.
Dafür wurden in drei Teilprojekten entsprechende Funktionsmuster entwickelt und getestet, die am Ende zu einem Demonstrator zusammengeführt wurden.
Förderung: SAB

Das Projekt Teaching Robots in SaXony (T-RoX), erarbeitet im Rahmen der RoX-Initiative eine gemeinsame, offene Lehrplattform für Software Engineering auf Servicerobotern. Sächsische Hochschulen sollen in die Lage versetzt werden, Software für Standardroboter, die in der Lehre eingesetzt werden können, auszutauschen sowie mit Hilfe von standardisierten Frameworks Software auf einfache Art für die Lehre zu entwickeln.

Zum Zweiten sollen „standardisierte“ Projekt-Praktika für Studierende aufgebaut werden, die in den Hochschulen in Freiberg, Chemnitz und Dresden, die an der RoX-Initiative beteiligt sind, eingesetzt werden können, um in verschiedenen Anwendungsgebieten den Nutzen der Servicerobotik zu demonstrieren.
Förderung: SMWK

Mitarbeit in Programmkomitees [mehr]

Wissenschaftliche Zusammenarbeit und Kontakte [mehr]